Praxistag & Schnuppertag

Am Ende des Einführungsblockes gibt es einen Unterrichtstag im Demoraum zur Umsetzung der gelernten Theorie in praktisches Handeln. 

Eine Häfte des Kurses übt in Kleingruppen - mit Betreuung durch eine LehrerIn - anhand von Fallbeispielen die "morgendliche Versorgung" eines pflegebedürftigen Patienten - von der gemeinsamen Planung bis zur Evaluation. 

Parallel dazu lernt die andere Hälfte des Kurses das jeweilige Krankenhaus, in dem die Praxisausbildung stattfindet, kennen.
Diesen Schnuppertag gestalten die Schüler des Mittelkurses.

 

Praxistag

Einen ganzen Tag im Demoraum mit 16 SchülerInnen, 4 LehrerInnen, 4 Blinden, 4 Patienten mit Morbus Rosenheim (tritt an 2 Tagen im Jahr im Einzugsbereich der Krankenpflegeschule auf), 4 Patienten mit zwei gebrochenen Armen, 4 Patienten mit Schwerhörigkeit, 4 Pflegekräften, 8 Beobachtern und manchmal noch Besucher - das kann auch anstrengend sein.

Auf folgenden Bildern ist das "Durcheinander" nur zu erahnen.  Die folgenden Bilder wurden beim Praxistag mit K14 aufgenommen.

IMG_2001
IMG_2004
IMG_2008
IMG_2021
IMG_2024
IMG_2025
IMG_2031
IMG_2034
IMG_2036
IMG_2039
IMG_2042
IMG_2045
IMG_2047
IMG_2050
IMG_2054
IMG_2058
IMG_2060
IMG_2061
IMG_2062
IMG_2064
IMG_2065
IMG_2068
IMG_2070
IMG_2071
IMG_2073
IMG_2074
IMG_2075
IMG_2078
IMG_2081
IMG_2083
IMG_2085
IMG_2087

Eigentlich geht es ganz geordnet zu:

1. Gemeinsam den Fall besprechen, Maßnahmen auswählen, Ablauf festlegen.
2. Rollen festlegen: PflegerIn, PatientIn, BeobachterIn
3. Vorbereitungen und Absprachen treffen
4, PatientIn pflegen, PatientIn sein, Pflegende beobachten, Tipps geben
5. Gemeinsam besprechen, auswerten und Konsequenzen für den nächsten Fall
6. Rollen neu verteilen für den nächsten Fall

 

Folgende Bildern wurden 2011 mit K14 beim Praxistag gemacht.

 

 

 

Planen

 

 

 

 

 

Blind

 

 

 

 

 

Herr Kroschinski, 60 Jahre alt
und seit 5 Jahren durch eine Augenerkrankung blind,
liegt seit einigen Tagen auf Ihrer Station.
Er soll morgen entlassen werden
und bittet Sie,
ihn zur Dusche zu begleiten.

 

 

 

Vital
zeichen
kontrolle

 

 

 

 

 

 

Zahnpflege

 


Frau Milster ist noch etwas matt
- nach 7 Tagen sehr hohem Fieber.

 

 

 

Frau Heinrich, 50 Jahre alt, hat sich bei einem Leitersturz beide Arme gebrochen. Sie hat Bettruhe und fühlt sich matt. Frau Heinrich benötigt Ihre Hilfe bei der kompletten Körperpflege, da ihre Arme eingegipst wurden.

 

 

 

 

Rasur

 

 

 

 

Herr Kroschinski möchte auch rasiert werden. Das geht nur bei wenigen Schülern richtig gut. Hier wurde deshalb zweizweitig rasiert: erstmal die rechte Seite und 2 Stunden später die linke Seite.

 

 

 

 

Haarwäsche

 

 

 

 

 

 

Hilfsmittel

 


Die Brille ist geputzt und passt.
Das Hörgerät passt auch.
Und jetzt noch die Zahnprothese.

 

 

Frau Hellmann, 72 Jahre alt, hat einen „Morbus Rosenheim“, der mit einer Woche Bettruhe therapiert wird. Sie darf seit heute Gesicht und Oberkörper selber waschen und an die Bettkante mobilisiert werden. Frau Hellmann trägt eine komplette Zahnprothese. Sie benötigt eine Brille, da sie sehr kurzsichtig ist. Sie finden die Brille verschmutzt im Nachtschrank und entdecken dort auch ein Hörgerät. Frau Hellmann bittet Sie, ihr die Haare zu waschen, da sie sich mit ungewaschenen Haaren sehr unwohl fühlt.

 


Da sieht Frau Hellmann
doch richtig jung und gut aus
- mit frisch gewaschenen Haaren
und ihren Hilfsmitteln

 

 

 

Evaluation

 

 


Evaluation nach jedem Fall:
beschreiben, bewerten, verbessern